Jetzt bei uns: Kreuzbandriss-OP minimal-invasiv !!

29. Mai 2013

Die Ruptur des vorderen Kreuzbandes ist eine der häufigsten Knieerkrankungen des Hundes. Anders als beim Menschen , ist es meist ein langsamer , degenerativer Prozess , d.h. das vordere Kreuzband im Knie „franst“ mit der Zeit aus(besonders häufig bei Hunden über 25 Kg ) und reißt schließlich , der Hund ist nicht mehr in der Lage das betrofffene Bein zu belasten. Dies führt zu Kniegelenksarthrose und verstärktem Muskelabbau.
Eine Ruptur des Kreuzbandes MUSS immer operativ versorgt werden , da die betroffenen Hunde auch mit Schmerztherapie das Bein nicht belasten.
In den letzten Jahren haben sich viele Operationsmethoden etabliert.
Die bekanntesten davon sind die TPLO und die TTA , diese sind jedoch sehr invasiv und aufwendig , da in beiden Fällen Korrekturen am Knochen des Unterschenkels vorgenommen werden müssen.
Seit knapp 2 Jahren benutzen wir daher in unserer Klinik die TightRope CCL. (Fa. Arthrex Vet Systems).
Bei diesem Verfahren muss der Knochen nicht durchtrennt werden. Vielmehr wird ein synthetisches, bandartiges , biokompatibles Material über eine kleine Inzision durch kleine Bohrlöcher im Oberschenkelknochen und im Schienbein gezogen, um während der Heilung die Knochen zu stabilisieren. Das für die TightRope CCL verwendete, biokompatible Material wird FiberTape® genannt.
Dadurch wird das gerissene Kreuzband quasi „ersetzt“.
Somit ist es eine minimalinvasive Rekonstruktion , die operierten Hunde zeigen häufig bereits nach 1 Woche eine gute Belastbarkeit des operierten Beines.
Weitere Details können Sie hier nachlesen:

http://www.arthrexvetsystems.com/de/mediacenter/FurPatientenbesitzer/upload/VLP0004G-Vers-D.pdf

oder machen Sie einen Beratungstermin bei Thomas Kotzian (Verantwortlicher für Gelenkschirurgie) in unserer Klinik aus.
Ihr Kleintierklinik Kotzian Team